Manche entdecken ihre Neigung zum BDSM früher, andere später – was wir uns sicherlich alle wünschen, ist ein Partner, der die eigenen Neigungen teilt und im Idealfall natürlich auch ansonsten gut zu uns passt. Um einen bdsm-interessierten Partner zu finden, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, probiere einfach aus, welche am besten zu Dir passt.

Der BDSM-Stammtisch

Viele größere Städte bieten Stammtische in wechselnden Locations an, auf denen man sich ganz unverbindlich kennenlernen kann. Da der Stammtisch in erster Linie zum lockeren Austausch zwischen Gleichgesinnten dient, sollte man diesen allerdings nicht mit einem Singletreff verwechseln und die Erwartungen etwas runterschrauben. Bei Stammtischen gilt: Jeder ist willkommen, einen Dresscode gibt es nicht und, solange man freundlich bleibt, ist man ein gern gesehener Gast. Da die Stammtische meist in Bars oder Restaurants stattfinden, in denen auch Vanilla-Publikum anwesend ist, empfiehlt es sich allerdings, das Fetish-Outfit und die Halsfessel doch lieber zuhause zu lassen. Stammtische sind eine wunderbare Gelegenheit, aufgeschlossenen BDSMler kennenzulernen, neue Freunde zu gewinnen zusammen auszugehen und manchmal auch einen Spielpartner oder gar die große Liebe zu finden. Stammtische werden zu den unterschiedlichsten Themenbereichen veranstaltet, wie zum Beispiel spezielle Bondage- oder Bullwhip-Stammtische, internationale Stammtische für Zugereiste und Gäste aus dem Ausland, auf denen englisch gesprochen wird, sowie Stammtische speziell für junge Leute. Trau Dich und behalte immer im Hinterkopf, dass die anderen sich auf Deinen Besuch freuen und es verstehen können, wenn Du am Anfang ein wenig unsicher bist, so geht es den meisten Menschen, das ist völlig normal.

Termine, Orte und Themenschwerpunkte findest Du hier:

https://www.bdsm-netzwerk.com/bdsm-stammtische/

Das erste Mal auf einer SM-Party:

Wer das Kennenlernen mit seiner Leidenschaft für das Nachtleben verbinden möchte, ist auf einer der zahlreichen BDSM-Partys gut aufgehoben. Partys finden unter zahlreichen Mottos statt, von der Sklavenversteigerung über den Femdom-Abend bis hin zur Petplay-Party ist für jeden etwas dabei. Unter der Woche werden zudem auch Afterwork-Partys angeboten, für alle, die etwas mehr Schlaf brauchen. Bevor Du Dich auf Deiner ersten Party vergnügst, ist es ratsam, in die Veranstaltungsbeschreibung zu schauen. Hier ist klar definiert, für welche Zielgruppe die Party angedacht ist und welcher Dresscode gewünscht ist. Bei den Casual-Partys, auf denen Einsteiger und Singles willkommen sind, reicht es, ins kleine Schwarze oder eine schwarze Hose mit schwarzem Hemd zu schlüpfen – Hauptsache die Sneakers bleiben im Schrank. Wer alleine auf eine BDSM-Party geht, findet meist schnell Anschluss, gutes Benehmen natürlich vorausgesetzt. Möchtest Du Dich zu einem Paar oder einer Gruppe zum gemeinsamen Spiel dazugesellen, frag ruhig nach, ob dies gewünscht ist und sei nicht enttäuscht, wenn Dein Wunsch abgelehnt wird. Viele Paare lieben es, Zuschauer zu haben, möchten aber dennoch lieber alleine spielen. Bitte halte beim Zuschauen ein wenig Abstand. Paare und Gruppen, die sich in abgeschlossene Bereiche zurückziehen, möchten unter sich bleiben. Solltest Du Dich belästigt fühlen oder jemand Dein klares „Nein“ nicht akzeptieren, wende Dich umgehend an das Veranstaltungsteam oder mache andere Spieler um Dich herum darauf aufmerksam. Auch bei einer sehr strengen Türpolitik, kann man nie ausschließen, dass sich auch mal ein Gast auf der Party befindet, der sich nicht zu benehmen weiß. Denke immer daran: alles kann aber nichts muss und auch, wenn Du erst zugestimmt hast, Dir die ganze Sache aber dann nicht ganz geheuer ist, entscheidest immer Du, wann Schluss ist, egal, ob Du oben oder unter spielst.
Du fühlst Dich zu dick, zu dünn, oder nicht schön genug, um Dich auf einer Party zu präsentieren? Unsinn! Auf einer BDSM-Party geht es um Lust und Sinnlichkeit in allen Formen und Facetten. Such Dir ein Outfit aus, in dem Du Dich richtig wohl fühlst und Du wirst garantiert viel Spaß haben. Wenn Du Dich nicht alleine auf eine Party traust, gibt es im Internet, zum Beispiel bei Fetlife.com Gruppen, in denen man sich zusammenschließen kann, um gemeinsam zu feiern.

Partys und Termine findest Du zum Beispiel hier:

https://www.joyclub.de/veranstaltungen/

http://www.schlagzeilen.com/de/termine/

BDSM-Dating im Internet:

Auf der Party und beim Stammtisch in Deiner Region siehst Du immer die selben Gesichter oder Du hast keine Lust auf nächtliches Feiern und für Stammtischtreffen fehlt Dir die Zeit? Das Internet bietet eine Vielzahl von Kontaktbörsen für BDSM- und Fetischbegeisterte. Ein tolles Feature, das zum Beispiel die Sklavenzentrale, eine der bekanntesten und größten deutschen Kontaktbörsen für BDSM, anbietet, ist die Verifizierung der Mitglieder, bevor ein Account freigeschaltet wird. So kann erfolgreich verhindert werden, dass sich Fake-Profile einschleichen. Auch andere Kontaktbörsen bieten diesen Service an, so dass Du hier meist auf der Sicheren Seite bist. Die Verifizierung erfolgt entweder durch Freunde, persönlich am Telefon, per Foto oder in einem BDSM-Shop in Deiner Nähe und stets diskret und anonym. Das Wichtigste am Erstellen eines Profils ist, dass Du möglichst genau definierst, was Du für Erwartungen an Deine Partnerin oder Deine Partner hast und was Du suchst. Hierdurch kannst Du den Interessentenkreis einschränken, damit Du nicht wahllos von jedem oder jeder angeschrieben wirst.
Je mehr Informationen Du über Dich preisgibst, desto größer ist die Chance, den passenden Partner für Dich zu interessieren. Hiermit sind natürlich keine Daten wie zum Beispiel Deine Adresse oder Deine Arbeitsstelle gemeint, die solltest Du im Internet vorerst Top Secret halten.
Natürlich wirst Du, vor allem, wenn Du zum weiblichen Geschlecht gehörst, auch zahlreiche Zuschriften von Usern erhalten, die nun wirklich nicht zu Deinen Vorstellungen passen oder Nachrichten, die schlichtweg übergriffig sind. Das passiert allerdings auch in den Vanilla-Kontaktbörsen. Am besten Du befasst Dich mit diesen Nachrichten nicht und löschst diese umgehend, sonst kommt schnell Frust auf.
Du musst definitiv nicht jedem antworten, der Dich anschreibt. Bei höflichen Zuschriften freuen sich die User allerdings sehr über eine nette, kurze Absage. Nichts ist gemeiner, als ignoriert zu werden.
Hast Du den Dom oder die Sub Deines Herzens gefunden, folgt unweigerlich Schritt Nummer Zwei – das erste Treffen. Ihr habt lange hin- und her geschrieben, stundenlang telefoniert, euch intensiv ausgetauscht, Fotos versendet und euch eventuell bereits gegenseitig ein wenig heiß gemacht? Tolles Gefühl, oder? Leider erhöht dies auch die Erwartungshaltung an Dein Date, denn Du hast Dir bereits ein idealisiertes Bild Deines zukünftigen Partners in Deinem Kopf geschaffen. Das passiert oft, ohne, dass wir es merken und setzt die Messlatte so hoch, dass wir uns manchmal selbst im Weg stehen. Vielleicht sieht Dein Date in real nicht so gut aus, wie auf dem Foto, ist etwas unsicher und daher nicht gleich so charmant und schlagfertig wie im Chat oder das Parfum, das er oder sie trägt, magst du einfach nicht. Es ist ganz normal, wenn man in diesem Moment kurz ein Gefühl der Enttäuschung verspürt. Wichtig ist, dem nicht sofort nachzugeben, gib Deinem Gegenüber statt dessen lieber eine Chance, sonst verpasst Du womöglich die Gelegenheit, einen tollen Menschen kennenzulernen.
Es hat auf den ersten Blick sofort gefunkt und ihr wollt nichts lieber, als sofort miteinander spielen?Auch wenn die Hormone Dich in einen unfassbaren Rausch versetzen, vergiss die Vorsicht nicht. Das erste Treffen sollte immer an einem öffentlichen Ort stattfinden. Wollt ihr spielen, lass Dir von Deinem Date immer die Adresse und den Namen geben und folge ihm oder ihr nicht einfach in die Wohnung oder in ein Hotelzimmer. Vor allem dann nicht, wenn Du vorher Alkohol getrunken hast. Gib einer Freundin oder einem Freund die Adresse und vereinbare eine Uhrzeit, zu der Du Dich meldest, wenn alles in Ordnung ist. Bitte die Person die Polizei zu rufen, sollte dies nicht erfolgen und sage Deinem Date immer, dass Du Dich covern lässt. Ist Dein Date der Meinung, dies sei nicht nötig oder reagiert er oder sie gar verärgert und versucht Dich zu überreden, bezahl Deinen Kaffee und nimm die Beine in die Hand.

So, jetzt aber viel Spaß und nicht die Geduld verlieren, da draußen wartet ganz bestimmt jemand auf Dich, der unbedingt mit Dir spielen möchte. :)

Lilium

Lilium

Lilium hat ihr Studium in Literaturwissenschaften und Mediävistik mit dem Schwerpunkt Sadomasochismusforschung abgeschlossen und lebt ihre BDSM-Neigung auch im Alltag offen aus. Die gebürtige Berlinerin ist nicht nur wahnsinnig neugierig darauf, was andere zu erzählen haben, sondern gibt zudem gerne einen Einblick in ihre ganz privaten Leidenschaften.

05 HauptSaal mit DJ-Pult und Podest rechts BAR
Previous post

Carpe Noctem. Wednesday´s Wildest Fetish im Insomnia Berlin

Next post

This is the most recent story.

Kein Kommentar

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>