Das Schöne am BDSM ist ja, das es so viele unterschiedliche Spielarten gibt. Hier kann sich jeder einfach seinen Lieblingsfetisch aussuchen. Damit die Session nicht irgendwann von Ekstase in Monotonie übergeht, gibt es zum Glück immer wieder neue Toys und frisches Equipment zum auszuprobieren.

Um Elektrosex habe ich bislang immer einen großen Bogen gemacht, da ich den Gedanken an Strom im Kopf einfach nicht mit einem lustvollen Erlebnis in Verbindung bringen konnte. Als mir meine Kollegen zum Testen das neue KIX E-Stim-Gerät in die Hand gedrückt haben, war es allerdings Zeit, meine BDSM Fetish-Bubble für einen Ausflug in die Welt der erotischen Elektrostimulation zu verlassen.

Das KIX ist die neueste Entwicklung des Labels Electrastim aus England. Electrastim hat sich auf neuromuskuläre Stimulation spezialisiert und zählt seit 2001 zu den renommiertesten Marken im Bereich Elektrosex. Ich kann mich also vollkommen sicher fühlen, wenn ich das Gerät nun an mir teste.

Das kompakte Design habe ich gleich ins Herz geschlossen, sehr hübsch und handlich. Als Einsteigerin in Sachen Elektrosex war mein erster Gedanke: „hoffentlich ist das Gerät nicht zu kompliziert zu bedienen.“ Beim Auspacken hat es mich daher ehrlich überrascht, dass die Bedieneinheit gar keine Display-Anzeige hat.

In der Packung befinden sich, neben der Bedieneinheit, noch zwei Klebepads mit passendem Kabel sowie ein Ladekabel mit USB-Anschluss. Die Eingänge für die Kabel sind schnell gefunden. Ich klebe beide Elektroden auf meinen Arm und schon kann es losgehen.

Die Bedienoberfläche des KIX fühlt sich super weich an und die Knöpfe lassen sich angenehm leicht drücken. Insgesamt gibt es drei Tasten. Plus und Minus zur Steuerung Stromintensität und die Taste für die Änderung der Frequenz, die sich „Sweep & Keep“ nennt. Das ist erfreulich übersichtlich. Die Frequenz ist übrigens die Häufigkeit, mit der der Strom seine Richtung pro Sekunde ändert.

Was das ganz konkret mit dem Erlebnis beim Elektrosex zu tun hat, erkläre ich euch später genauer.

Über den Steuerungstasten befindet sich eine kreisförmige LED-Lichtanzeige, die mir die Stärke des Stromimpulses anhand von unterschiedlichen Farben anzeigt. Zu Beginn leuchtet die Anzeige weiß. Sobald ich auf die Plustaste drücke, ändert sich die Farbe. Es beginnt zu kribbeln. Das fühlt sich erstaunlich gut an, wie ein hauchfeines Brummen unter der Haut. Kein bisschen wie ein Stromschlag, richtig entspannend.

Mit jedem Druck auf die Plustaste ändert sich auch die Lichtanzeige und geht von den kühlen Farbnuancen in den Bereich der warmen Farben über.
Das anfängliche Kribbeln fühlt sich bei gesteigerter Stromstärke mehr wie eine intensivere Vibration an und kitzelt ziemlich.

Wenn man die Elektroden im Genitalbereich anbringt, ist der Effekt hier sicherlich extrem luststeigernd.

Zeit, die „Sweep & Keep“ Funktion zu testen. Ich spüre deutlich, wie sich die Art des Stromimpulses verändert.
Das Kitzeln verschwindet und wird von einem Pochen abgelöst. Das mag ich gar nicht. Ich fühle, wie meine Muskeln stark reagieren und es anfängt weh zu tun. Zum Glück habe ich die Elektroden nur am Arm. Ich wechsele den Frequenzbereich und lasse mich lieber weiter entspannt massieren.

KIX

 

Mein Fazit:
Ich hatte nicht erwartet, dass Strom sich so gut anfühlen kann. Aufgrund der unterschiedlichen Stromstärken und der Möglichkeit, auch die Frequenz zu ändern, ist das KIX ein vielseitiges Gerät, das eine große Bandbreite an Empfindungen auslöst. An den richtigen Stellen eingesetzt, kann das entweder richtig viel Lust oder schmerzhaften Spaß bereiten. Die Bedienung bekommt man auch hin, ohne einen Blick in die Anleitung zu werfen. Mit der LED-Lichtanzeige werden die unterschiedlichen Stromstärken ansprechend visualisiert. Das Gerät selbst ist schön designt und kompakt. Ich nehme es auf jeden Fall mit nach Hause.

Wenn ihr jetzt ebenfalls Lust habt, das neue KIX E-Stim-Gerät von Electrastim auszuprobieren, dann könnt ihr es hier https://eufory.de/ElectraStim-KIX-E-Stim-Geraet bestellen.

Sicherheitshinweis:

Die E-Stim-Geräte, die bei Eufory verkauft werden, sind alle CE geprüft und sicher in der Anwendung. Dennoch empfehle ich euch, vor der Anwendung noch einmal die Sicherheitshinweise durchzulesen, wenn ihr noch keine Erfahrung mit Elektrosex habt.
Ich wünsche euch traumhaft schöne Sessions!

Eure Amarusha

Amarusha

Amarusha

Amarushas wachen Augen entgeht nichts. Unsere Fotografin hält jedes Detail fest und weiß, wohin sie den Fokus richten muss. Da Amarusha den Dingen zudem genauestens auf den Grund geht, testet sie leidenschaftlich gerne die aufregendsten Produkte aus dem Bereich BDSM und Erotik. Als aktive BDSMlerin weiß sie, wie wichtig sicheres und funktionelles Equipment für eine gelungene Session sind. Auf Amarushas Urteil könnt ihr vertrauen.

Previous post

Lesestoff: „Die stärkste Macht der Welt“ von Eva D. Black - BDSM Roman

Next post

This is the most recent story.

Kein Kommentar

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.